Im ersten Bundesligaspiel nach dem Abgang von Kai Havertz und Kevin Volland hat Bayer Leverkusen eine wenig überzeugende Leistung abgeliefert – beim 0:0 in Wolfsburg aber immerhin einen Punkt geholt. Der VfL war das aktivere Team, konnte aber auch keinen Profit daraus schlagen.
Bayer-Trainer Peter Bosz begann ohne den als Volland-Ersatz verpflichteten Patrick Schick, der 17-jährige Jungstar Florian Wirtz stand hingegen in der Startformation. Für Schwung konnte aber auch der junge Mittelfeldspieler zunächst nicht sorgen. Es entwickelte sich in der ersten halben Stunde eine eher zähe Begegnung ohne Torchancen und Höhepunkte. 500 zugelassene Zuschauer bildeten die entsprechend bescheidene Kulisse dazu.Erst danach gab es den ersten Aufreger, als Wolfsburgs Maximilian Arnold einen Eckball direkt an den Außenpfosten setzte (32. Spielminute). Das war eine Art Weckruf für die Gastgeber. Danach dominierten sie den Rest der ersten Hälfte und hatten zwei gute Torgelegenheiten durch Schlager und Weghorst. Der Österreicher köpfte über das Tor (34.), der Niederländer scheiterte am stark reagierenden Bayer-Torwart Lukas Hradecky (42.).

Nach dem Wechsel wurden die Gäste aktiver und beteiligten sich jetzt mehr am Offensivspiel – ohne jedoch zunächst mehr Effektivität vor dem Tor zu zeigen. Die Wolfsburger verlegten sich dadurch mehr auf Konter und schienen in der 56. Minute damit auch erfolgreich zu sein. Der frühere Leverkusener Admir Mehmedi traf zur vermeintlichen Führung, Vorlagengeber Joao Victor stand jedoch zuvor im Abseits.Im Anschluss entwickelte sich ein lebendigeres Hin und Her, zunächst hatte Leverkusens Diaby die Chance zur Führung, die Wolfsburgs Koen Casteels mit einem Reflex verhinderte (64.), Bosz hatte kurz zuvor mit der Hereinnahme Schicks den Druck in der Offensive erhöht. Auf der Gegenseite griff Radecky beherzt ein, als Joao Victor aufs Tor zulief (74.). So blieb es beim torlosen Remis – dem ersten dieser Saison.
Icon: Der Spiegel

Read More