01.10.2020, 07:40 Uhr

Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wer sich jetzt fragt, wie denn das mit drahtlosem Aufladen zusammenpasst: Es gibt einen kleinen Ausschnitt, der mit Kunststoff abgedeckt ist, und durch den der Strom übertragen wird. Durch die Lackierung ist dieser für die Nutzer aber nicht sichtbar
Das Pixel 5 ist offiziell: Das neue Topmodell Googles kommt mit weniger Spielereien als der Vorgänger und ist außerdem günstiger. Begleitet wird es vom Pixel 4a 5G, dem größeren Bruder des Pixel 4a.

Mit dem Pixel 5 und dem 4a 5G bewegt Google sich (vorerst) nicht mehr in der Premiumklasse wie Samsung mit seiner S20-Reihe, bei dem Preise von jenseits der 1.000 Euro abgerufen werden. Stattdessen bietet der Konzern seine neuen Modelle in der Preisklasse zwischen 500 und 600 Euro an. Hier und dort streicht der Hersteller zwar High-End-Komponenten, dennoch klingen die neuen Modelle durchaus interessant.Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Pixel 5: Googles Topmodell der oberen Mittelklasse ohne Schnickschnack
Während Google sein 2019er Topmodell Pixel 4 (Test) mit zahlreichen Besonderheiten wie Miniradar und 3D-Gesichtserkennung ausstaffierte, fährt der Hersteller bei seinem Pixel 5 eine eher minimalistische Linie. So haben es die innovativen Features des Vorgängers nicht in die 2020er Geräte geschafft, was zwar bei der Gesichtserkennung durchaus schade ist. Das Miniradar ließ sich jedoch schon damals im Test als Gimmick einordnen. Beim Pixel 5 und auch dem 4a 5G verfolgt Google nun eher die Strategie des Weniger-ist-mehr. Zudem gibt es kein XL-Modell des Topmodells mehr, stattdessen liefert der Hersteller eine etwas größere Variante seines 4a.
Google Pixel 5. (Bild. Google)
Sowohl das  Pixel 5 als auch das 4a 5G kommen mit 5G-Unterstützung und sind damit in Sachen Funktechnologie zukunftssicher. Das Design der beiden neuen Modelle erinnert an das Pixel 4a (Test), das Google schon im August angekündigt hatte. Sie besitzen wie das 340 Euro-Gerät einen rückseitigen Fingerabdrucksensor und ein Punch-Hole-Display mit eingelassener Selfie-Kamera. Beim Prozessor verzichtet Google auf den teuren High-End-Chip Snapdragon 865, der im S20 und vielen weiteren Oberklasse-Modellen von Xiaomi, Oppo und Co. sitzt. Stattdessen verbaut der Hersteller Qualcomms erschwinglicheren Snapdragon 765G, der etwas weniger performant ist, dafür aber das X52 5G-Modem in das SoC integriert hat.
Google Pixel 5. (Bild: Google)
Das höherklassige Modell der beiden Pixel-Smartphones besitzt ein AMOLED-Display mit einer Diagonale von sechs Zoll und einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln. Die Pixeldichte liegt bei 432 ppi und das Seitenverhältnis beträgt 19,5:9. Trotz des etwas größeren Bildschirms ist das Pixel 5 in etwa so groß wie das Pixel 4a mit seinem 5,8-Zoll-Display, was Google durch schmalere Ränder zu allen Seiten erreichen konnte. Selbst das Kinn an der Unterseite ist verhältnismäßig klein. Übernommen vom Pixel 4 hat Google für das Pixel 5 die Bildwiederholrate von 90 Hertz. Dadurch fühlt sich die Interaktion mit dem Gerät direkter an.
Im Pixel 4a 5G steckt ein mit 6,2 Zoll größeres AMOLED-Display mit gleicher Auflösung. Der Rahmen um den Bildschirm fällt größer aus.
Pixel 5 mit Ultraweitwinkel-Kamera
Bei der Hauptkamera beider 2020er Modelle setzt Google wie beim Pixel 4 auf zwei Sensoren. Anstelle eines Telezooms wird die Hauptkamera jedoch von einer Superweitwinkel-Linse begleitet. Das Fehlen einer Ultraweitwinkellinse war beim Vorjahresmodell ein oft gehörter Kritikpunkt.
Der Sensor der primären Kamera verfügt über einen Sony-Sensor mit 12,2 Megapixeln und Dual-Pixel Phase-Detection-Autofokus sowie f/1.7-Blende. Die Pixelgröße liegt bei 1,4 Mikrometern, die Bildstabilisierung erfolgt sowohl optisch (OIS) als auch elektronisch (EIS). Die Ultraweitwinkelkamera besitzt einen 16-Megapixel-Sensor mit f/2.2-Blende, das Bildfeld von nur 107 Grad klingt recht eingeschränkt, wenn man bedenkt, dass die des Note 20 Ultra ein 120-Grad-Blickfeld besitzt. Die Selfie-Kamera auf der Vorderseite hat einen Acht-Megapixel-Sensor mit einer Blendengröße von f/2.0.
Weitere Ausstattungsmerkmale des Pixel 5 sind acht Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Flashspeicher. Der gering bemessene Basisspeicher von nur 64 Gigabyte des Pixel 4 war ein weiterer oft geäußerter Kritikpunkt, den Google jetzt behoben hat. Zudem verbaut der Hersteller Stereolautsprecher, drei Mikrofone und Gigabit-WLAN. Ebenso sind GPS, NFC und Bluetooth 5.0 integriert. Wie beim Pixel 4 kommt neben einem Nano-SIM-Kartenslot Dual-SIM-Betrieb per eSIM. Wasser- und Staubgeschützt ist es nach Schutzart IPX8.
Über die Rückseite des Pixel 5 können beispielsweise die Pixel Buds nachgeladen werden. (Bild: Google)
Nach dem Mini-Akku des Pixel 4 mit 2.880 Milliamperestunden hat Google den Energiespeicher des Pixel 5 ein wenig großzügiger bemessen: Es hat einen 4.080-Milliamperestunden-Akku verbaut und kann mit 18 Watt relativ schnell geladen werden. Auch kabelloses Laden und Reverse-Wireless-Charging werden unterstützt, dabei besteht das Gehäuse des Pixel 5 laut Google aus 100 Prozent recyceltem Aluminium. Wer sich jetzt fragt, wie Google drahtloses Laden trotz des Metallgehäuses realisiert: Hierfür gibt einen kleinen, mit Kunststoff abgedeckten Ausschnitt, in den die Qi-Wireless-Spule integriert ist. Durch die Smartphone-Lackierung kann Google dieses Detail kaschieren.
Pixel 4a 5G: Gleicher Prozessor wie im 5, leichtere Ausstattung
Google Pixel 4a 5G. (Bild: Google)
Im 5G-Modell des Pixel 4a verbaut Google ein 6,2-Zoll-Display, wodurch es hinsichtlich seiner Abmessungen das größte Smartphone des 2020er Portfolios ist. Der Akku von 3.800 Milliamperestunden ist zwar größer als beim 4a, trotz größeren Bildschirms aber kleiner als beim Pixel 5. Auf kabelloses Laden und IP68-Zertifizierung hat Google aus Kostengründen verzichtet. Immerhin ist der verbaute Prozessor der Gleiche, der im 5er steckt. Der Arbeitsspeicher ist jedoch nur sechs Gigabyte groß, der Flashspeicher mit 128 Gigabyte wiederum identisch. Angelehnt ans Pixel 4a setzt Google auf einen 60-Hertz-Bildschirm und eine Audiobuchse. Letztere fehlt dem Pixel 5. Für eine höhere Sicherheit ist in beiden das hauseigene Sicherheitsmodul Titan M an Bord – das steckt schon seit dem Pixel 3 (Test) in Googles Smartphones.

ModellGoogle Pixel 5Google Pixel 3a XLGoogle Pixel 4a
BetriebssystemAndroid 11Android 11Android 11
Display6,0 Zoll, OLED, 2.340 x 1.080 Pixel, 432 ppi, Always on, HDR, Corning Gorilla Glas 6, 90 Hz 6,2 Zoll, OLED, 2340 x 1080 Pixel, 413 ppi, Always on, HDR, Corning Gorilla Glass 35,8 Zoll-OLED-Display, FHD+ (1.080 x 2.340) mit und 443 ppi, 19,5:9)
ProzessorSnapdragon 765G Snapdragon 765G Qualcomm Snapdragon 730 @ max. 2,2 GHz
Arbeitsspeicher8 GB LPDDR4-RAM6 GB LPDDR4-RAM6 GB LPDDR4-RAM
Interner Speicher64 GB (nicht erweiterbar)128 GB (nicht erweiterbar)128 GB (nicht erweiterbar)
HauptkameraDual-Kamera, 12,2 MP Dual-Pixel, ƒ/1,7, 1,4 μm, Zwei-Phasen-Autofokus, Optische und elektronische Bildstabilisierung, 77° Blendenweite; 16 MP Ultra-Weitwinkel, ƒ/2,2, 1,0 μm, 107°Dual-Kamera, 12,2 MP Dual-Pixel, ƒ/1,7, 1,4 μm, Zwei-Phasen-Autofokus, Optische und elektronische Bildstabilisierung, 77° Blendenweite; 16 MP Ultra-Weitwinkel, ƒ/2,2, 1,0 μm, 107°12 MP-Sensor (1,4 Mikrometer) mit f/1.7 und Autofokus mit Dual-Pixel-Phasenerkennung, optische und elektronische Bildstabilisierung, 4K @ 30fps
Frontkamera8 Megapixel, ƒ/2,0, 1,12 μm, fester Fokus, 83°8 Megapixel, ƒ/2,0, 1,12 μm, fester Fokus, 83°8 MP (1,12 μm Pixelgröße) Fixfokus f/2.0, 84°-Winkel
Akkukapazität4.080 mAh (fest verbaut)3.885 mAh (fest verbaut)3.140 mAh (fest verbaut)
KonnektivitätWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 11, 5G, NFCWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, GPS, LTE Cat. 11, NFCWLAN 802.11 a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.1 LE, GPS, LTE Cat. 12, NFC, Dual-SIM per e-SIM
Abmessungen144,7 x 70,4 x 8,0 mm 153,9 x 74,0 x 8,2 mm144 x 69,4 x 8,2 mm
Gewicht151 Gramm 168 Gramm143g
FarbenJust Black, Sorta Sage (Grün)Just BlackJust Black
SonstigesFingerabdrucksensor, USB Typ C (USB 3.1), Stereo-Front-Lautsprecher, Audiobuchse, Titan M-Sicherheitsmodul, 18-W-Schnellladegerät mit USB-PD 2.0, IP68, 18 W Schnellladen, Drahtloses Laden, Reverse ChargingFingerabdrucksensor, USB Typ C (USB 3.1), Stereo-Front-Lautsprecher, Audiobuchse, Titan M-Sicherheitsmodul, 18-W-Schnellladegerät mit USB-PD 2.0Fingerabdrucksensor, USB Typ C (USB 3.1), Stereo-Front-Lautsprecher, Audiobuchse, Titan M-Sicherheitsmodul, 18-W-Schnellladegerät mit USB-PD 2.0
Preisab 399 (UVP)ab 479 (UVP)ab 349 (UVP)
Pixel 5 und 4a 5G mit Android 11 ab Werk
Googles neue Pixel kommen stets mit der neuesten Software des Konzerns, was selbstredend ebenso für das 4a 5G und das 5 gilt. Neben den neuen Funktionen, die Android 11 für alle Geräte bringt, bietet Google ein paar Pixel-spezifische, die der Hersteller schon Anfang September mit dem Release des großen Updates ankündigte. Unter anderem könnt ihr mit der sogenannten Live-View-Funktion von Google Maps eure Kontakte in der AR-Ansicht finden.

Ferner zieht die Smart-Reply-Funktion in Gboard ein, die euch Textvorschläge beim Chatten liefert. Neue Bedienelemente zum Anfertigen von Screenshots und Auswählen von Text landen außerdem in der App-Auswahl-Übersicht von Pixel-Smartphones. Weiter bietet Google sogenannte Smartfolder und App-Vorschläge auf dem Homescreen.

Wie schon seit Jahren verspricht Google zudem eine Android-Update-Garantie für einen Zeitraum von drei Jahren und monatliche Sicherheitspatches. Samsung und Microsoft sind mittlerweile nachgezogen, dennoch gibt es nicht viele Hersteller von Android-Smartphones, die für eine so lange Zeit Updates für ihre Geräte liefern, sie damit für längere Zeit auf aktuellem Software-Stand halten und die Lebenszeit verlängern.
Wie teuer ist das Pixel 5 und wann ist der Marktstart?
Während Google schon im August den Preis von 499 Euro (wegen der Mehrwertsteuersenkung 486,40 Euro) des Pixel 4a 5G bestätigte, hat der Konzern erst im Zuge seines Events den Preis für das Pixel 5 genannt: es kostet 613,15 Euro und ist damit über 100 Euro günstiger als das Pixel 4 von 2019. Bei den Farben ist in diesem Jahr neben Schwarz kein Orange mit von der Partie, sondern ein pastellener Grünton, den Google Sorta Sage nennt. Das 4a 5G wird wie das kleinere Modell ausschließlich in Schwarz angeboten. Mehrere Speichervarianten hat Google sich auch gespart: Die Smartphones werden allesamt mit 128 Gigabyte angeboten. Vorbestellungen sind ab sofort möglich, der Marktstart erfolgt am 15. Oktober.

Das hat Google noch vorgestellt:
Chromecast mit Google TV: Neuer Streaming-Dongle kommt mit Android TV und Fernbedienung
Nest Audio: Das ist Googles neuer 100-Euro-Smartspeaker
Google Pixel 4a im Test: Kompaktes Budget-Smartphone ohne viel Schnickschnack

Read More