Mit aller Macht gegen Corona: Jetzt helfen in München 52 Soldatinnen und Soldaten beim Kampf gegen das Virus. Sie arbeiten seit Freitag in den Contact Tracing Teams. 52 Soldatinnen und Soldaten helfen in München beim Kampf gegen das Coronavirus.Sie arbeiten seit Freitag in den Contact Tracing Teams.Wie nötig ihr Einsatz ist, zeigt sich auch an den aktuellen Zahlen. München – Mit aller Macht gegen Corona*: Jetzt helfen in München* 52 Soldatinnen und Soldaten beim Kampf gegen das Virus. Sie arbeiten seit Freitag in den Contact Tracing Teams – versuchen also, herauszufinden, mit wem Infizierte Kontakt hatten. OB Dieter Reiter (62, SPD) sagt: „Ich begrüße die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr ausdrücklich und bedanke mich für die schnelle, unkomplizierte und hochqualifizierte Unterstützung. Mit ihrer fachlichen Kompetenz und ihrer Erfahrung im Contacttracing werden die Kameradinnen und Kameraden eine wertvolle Verstärkung für unsere Gesundheitsbehörde sein.“ Rudolf Fuchs, kommissarischer Chef des Gesundheits­referats, und Wolfgang Schäuble, Leiter des Katastrophenschutzes, empfingen die Soldaten an deren erstem Stadt-Arbeitstag. Bundeswehrsoldaten in Deutschland (Symbolbild).© picture alliance/Daniel Karmann/dpaCoronavirus München: „Wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie“Fuchs: „Mit ihrem Einsatz leisten die Soldatinnen und Soldaten einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie hier in München. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Gerade dem Kontaktpersonenmanagement kommt eine entscheidende Rolle bei der Eindämmung des Virus zu.“ Bei den 52 Soldatinnen und Soldaten handelt es sich um Militärmusiker des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr. Wie nötig ihr Einsatz ist, zeigt sich auch an den aktuellen Zahlen: Die Stadt vermeldete am Freitag 135 neue Corona-Fälle – mehr als doppelt so viele wie am Vortag. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank allerdings auf 42,47. – *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.
Rubriklistenbild: © picture alliance/Daniel Karmann/dpa
Read More