Jan 20, 2020
21 Views
0

Missbrauch in Kirche: Fast alle Verfahren in Bayern eingestellt

Written by

Missbrauch in Kirche: Fast alle Verfahren in Bayern eingestellt

Missbrauch in Kirche: Fast alle Verfahren in Bayern eingestellt

Eineinhalb Jahre nach der Veröffentlichung der großen Missbrauchsstudie der katholischen Kirche haben die Behörden in Bayern in keinem einzigen Fall Anklage erhoben. Das haben die zuständigen Staatsanwaltschaften auf Anfrage bestätigt.

Vor zehn Jahren kam der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche an die Öffentlichkeit. Im Jahr 2018 stellte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx dann eine Studie zum Missbrauch in der Kirche mit schockierenden Zahlen vor. Doch knapp eineinhalb Jahren später sind fast alle Ermittlungen gegen verdächtige Kirchenleute wegen sexuellen Missbrauchs eingestellt worden. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den drei Generalstaatsanwaltschaften im Freistaat ergeben.

Ein Drittel der Beschuldigten ist inzwischen gestorben

Die Gründe für die Einstellungen der Ermittlungen waren in der Regel Verjährung oder die Tatsache, dass es nicht für einen hinreichenden Tatverdacht reichte.
124 von 312 namentlich bekannten Beschuldigten waren verstorben. Vier Ermittlungen laufen in Bayern derzeit noch, einige wenige Fälle wurden an Staatsanwaltschaften außerhalb des Freistaats weitergeleitet. Alle anderen wurden zu den Akten gelegt.

Pfeiffer: Weitergabe der Akten durch die Kirche “nur Show”

Der Kriminologe Christian Pfeiffer zeigte sich davon nicht überrascht: “Es war doch von vornherein klar, dass die Ermittlungen fast durchweg eingestellt werden müssen. Die Staatsanwaltschaften hatten schon wegen der Verjährungsfristen kaum eine Chance, noch irgendwelche dieser alten Fälle zur Anklage zu bringen.”
Für die Kirche sei die der Studie folgende Ankündigung von Kardinal Reinhard Marx, wonach alles an die Staatsanwaltschaften gegeben werde, kein Risiko gewesen. “Das war eine große Geste, die die Menschen erstmal beruhigen sollte. Das war alles nur Show – mehr nicht.”

Reaktionen aus SPD und bayerischem Justizministerium

Die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Diana Stachowitz, hat die Staatsregierung aufgefordert, im Bund für eine Abschaffung der Verjährungsfristen einzutreten. Diese Forderung wurde von der SPD-Fraktion inzwischen als Einzelmeinung bezeichnet. Sie spiegle nicht die Beschlusslage wider.
Unterdessen hat das bayerische Justizministerium auf BR-Anfrage auf die Forderung reagiert: Die bayerische Staatsregierung habe sich lange für eine Verlängerung der Verjährungsvorschriften in Fällen sexuellen Missbrauchs eingesetzt. Es sei deshalb “auch ein Erfolg der bayerischen Rechtspolitik, dass die Verjährung des sexuellen Kindesmissbrauchs (zehn Jahre bei einfachem und 20 Jahre bei schwerem Missbrauch) nunmehr erst mit der Vollendung des 30. Lebensjahres des Opfers beginnt”, schreibt das bayerische Justizministerium. Es verweist darauf, dass es bislang im deutschen Recht nur bei Mord keine Verjährungsfristen gebe.

Kirche hat Pflicht zur Weitergabe an Justiz beschlossen

Der in der Missbrauchsstudie der katholischen Kirche untersuchte Zeitraum reiche bis in das Jahr 1946 zurück, so das Justizministerium weiter. Ein Teil der Fälle liege daher schon Jahrzehnte zurück. Zur Zeit dieser Fälle galten andere, kürzere Verjährungsfristen. Deshalb sei in vielen Fällen die Verjährung bereits eingetreten.
In den Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz für alle Bistümer ist bereits festgelegt, dass Informationen an die staatlichen Strafverfolgungsbehörden weiterleitet werden, sobald es Anhaltspunkte für den Verdacht auf eine Sexualstraftat gibt. Nur wenn es das Opfer oder dessen Eltern ausdrücklich wollen, gibt es nach den Leitlinien eine Ausnahme von dieser Pflicht.

Kirchenakten seit 1946 wurden untersucht

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) wollte das Recherche-Ergebnis zu den staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren nicht kommentieren. Deutschlandweite Zahlen lägen ihr dazu nicht vor. In den Bundesländern wird nicht einheitlich erhoben, wie viele Ermittlungsverfahren nach der Veröffentlichung der Missbrauchsstudie laufen oder abgeschlossen sind.
Für die Studie, die im Herbst 2018 veröffentlicht wurde, waren deutschlandweit mehr als 38.000 Akten aus den Jahren 1946 bis 2014 untersucht worden. Danach wurden mindestens 3.677 Minderjährige von 1.670 Klerikern missbraucht.

Gequält, Missbraucht und Zerstört!

Gequält, Missbraucht und Zerstört!

 

10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim, Erzieher, Pfarrer, Jugendamt: Und Schuldig war immer ich!

Heinz Duthel

Paperback

260 Seiten

ISBN-13: 9783735787088

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 17.02.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

..und sie haben mich Missbraucht und Gequält!
10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim zwischen Erzieher, Pfarrer, Jugendamt: Und Schuldig war immer ich!
Als ich mit 17 nach Frankreich in die Fremdenlegion abhaute, gefluechtet vom Erziehunsgheim Glonn, dachte ich nur eines: Wenn ich da wieder lebend raus komme , gehe ich zurück und jage das Jugendamt mit dem Erziehungsheim in die Luft.
Mein ganzes Leben treibt mich bis heute nur mit Angst vor Schluesseln, von Wohnungen, von Ämtern , von geschlossenen Türen, von Amtsvorladungen, vor der Deutschen Grenze. Mein Leben im Kinderheim brachte mich in die Fremdenlegion, ins Landeskrankenhaus wegen Alkohol, zu Gewalttaten, zu Verurteilungen, zu Jobs als Söldner rund um die Welt, weg aus Deutschland. Drei kaputte Ehen, Kinder die mich hassen oder als Versager betrachten. Das was man mit mir in diesen Jugend Zuchthäusern gemacht hat kann man nicht beschreiben mit Worten.
Noch heute wieder in Deutschland wache ich auf Durchgeschwitzt sehe den Kuttenpisser mit seiner Erzieher vor mir wie sie mir ihren Penisse im Mund schieben damit ich die Zelle verlasse. Noch heute, schwerbehindert mit 64 würde ich denen die Schwänze abschneiden wenn ich sie sehen könnte, noch heute mit 64 würde ich die Nonne oder Schwester was sie war im Kinderheim die alte stinkende Fotze wegreisen die sie mich schlecken ließ mit vielleicht 8 oder 9 Jahren….

Kann einer verstehen oder glauben, dass wenn man nach einer versuchten Fluch erwischt worden ist, man im Keller landete, dann kamen zwei oder drei von den Älteren Zöglingen mit den Kuttenpisser oder Erzieher im Kelle, man musste sich ausziehen, blöde fragen wie, na wie war es auf dem Bahnhofstrich in München, dann hielten einen zwei oder drei andere Zöglinge fest während der Pfarrer oder Erzieher versuchte einen u vergewaltigen oder wollte das man ihm einen Blasen soll und die anderen Zöglinge lachten und sprachen schon wer der nächste ist wenn der Drecksack fertig ist. Man lag am Boden und weinte, die Tür zugeschlossen, Nackt ohne Klamotten für 2 Tage und Nächte , dann ist man so froh wenn der Drecksack wieder kommt und einen was zum Anziehen gibt, dafür muss man ihm wieder einen blasen oder wichsen, bis man nach 8 Tagen endlich wieder raus darf und in die Säle nach oben wo die anderen Erwachsenen Zöglinge schon lachten und warteten das es Nacht wurde um zu dir ins Bett zu springen. Das war Jugendamt Erziehung, ja das war Katholische Erziehung. Die haben mich kaputt gemacht,

 

Article Categories:
Allgemein

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

11589 Besucher online
11589 Gäste, 0 Mitglied(er)
Jederzeit: 13113 um/am 01-29-2020 02:17 am
Meiste Besucher heute: 11763 um/am 12:00 am
Diesen Monat: 12938 um/am 02-01-2020 12:00 am
Dieses Jahr: 13113 um/am 01-29-2020 02:17 am
%d Bloggern gefällt das: