Nato-Generalsekretär Stoltenberg

Die Nato müsse sich besser für den Klimawandel wappnen, mahnt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg – “bis hin zur Art und Weise, wie wir unsere Streitkräfte ausbilden und trainieren”.

27.09.2020, 08.26 Uhr

Jens Stoltenberg: “Jeder kann sich vorstellen, was es heißt, bei 50 Grad in voller Kampfmontur unter Beschuss zu geraten”

Foto: FRANCOIS LENOIR/ REUTERS

Die Nato muss sich nach dem Willen von Generalsekretär Jens Stoltenberg stärker auf den Klimawandel als Sicherheitsrisiko einstellen. “Der Klimawandel bedroht unsere Sicherheit”, schrieb Stoltenberg in einem Gastbeitrag für die “Welt am Sonntag”. Daher müsse das Bündnis “mehr tun, um den Klimawandel besser zu verstehen und ihn in alle Aspekte unserer Aufgaben einzubeziehen, von der militärischen Planung bis hin zur Art und Weise, wie wir unsere Streitkräfte ausbilden und trainieren.”

Stoltenberg betonte die Verantwortung der Militärallianz, zum Klimaschutz beizutragen, indem die Mitgliedstaaten weniger Emissionen verursachen, ohne ihre Kernaufgaben zu gefährden.”Unsere Soldaten arbeiten unter den extremsten klimatischen Umständen”Aber auch bei Einsätzen sieht Stoltenberg neue Herausforderungen. Ein Thema sei die Treibstoffeffizienz, um die militärische Effektivität zu verbessern. “Die Verringerung unserer Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, zum Beispiel durch den Einsatz von Solarzellen zur Versorgung von Feldlagern, wird nicht nur zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen.” Sie könne auch “die Sicherheit unserer Truppen und unserer Ausrüstung erhöhen, indem sie unsere Fähigkeit zu unabhängigem und flexiblem Handeln verbessert”.

Dabei spiele auch die Sicherheit der Truppen eine zentrale Rolle. “Unsere Soldaten arbeiten unter den extremsten klimatischen Umständen, zum Beispiel bei der Nato-Ausbildungsmission im Irak, wo die Temperaturen in diesem Sommer regelmäßig über 50 Grad lagen.” Jeder könne sich vorstellen, was es heiße, unter solchen Bedingungen in voller Kampfmontur unter Beschuss zu geraten.

Mehr zum Thema

Daher sei es von entscheidender Bedeutung, sich der neuen Realität anzupassen, betonte Stoltenberg. Dies bedeute bessere Ausrüstung, Fahrzeuge und Infrastruktur. Die Nato müsse darauf vorbereitet sein, auf klimabedingte Katastrophen zu reagieren, “so wie wir es während der Covid-19-Krise getan haben”. In diesem Jahr hätten die Nato-Staaten weltweit Hunderte Tonnen medizinische Ausrüstung geliefert, fast hundert mobile Krankenhäuser errichtet und Patienten und medizinisches Personal transportiert, schrieb Stoltenberg.
Icon: Der Spiegel

Read More