Es gab wohl kein Jahr davor, in dem der Deutsche Kindersoftwarepreis Tommi, mit dem seit 2002 besonders hochwertige PC- und Konsolenspiele und seit einiger Zeit auch Spiele-Apps und elektronisches Spielzeug ausgezeichnet werden, so wichtig war wie in diesem von den Einschränkungen der Corona-Pandemie geprägten Jahr. Kontakte zu Freunden und andere Freizeitaktivitäten wurden massiv beeinträchtigt, statt Schulbesuch und Pausenhof gab es Homeschooling und viel Zeit für digitale Unterhaltung. Und niemand kann derzeit sagen, ob es in nächster Zeit nicht wieder dazu kommt. Unter strengen Sicherheitsmaßnahmen und den nötigen Hygienekonzepten haben rund 900 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren in deutschlandweit rund 20 Bibliotheken nun die Sieger des Tommi 2020 aus den von einer Fachjury nominierten Spielen und Bildungssoftware-Produkten ermittelt. Ohne das Engagement der Bibliotheken hätte es den Tommi im Corona-Krisenjahr nicht gegeben, betonte Initiator Thomas Feibel. „Einmal mehr zeigt sich die Verlässlichkeit dieser Bildungshäuser.“[Sämtliche Preisträger finden sich unter: www.kindersoftwarepreis.de. Transparenz-Hinweis. Der Autor gehört der Fachjury des Kindersoftwarepreises an.]Das Medienprojekt Tommi steht unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Seit kurzem ist KiKA offizieller Partner des Kindersoftwarepreises, die Gewinner wurden am Samstag erstmals live im Kika und auf kika.de bekannt gegeben. „Gemeinsam wollen wir Kinder bestärken, die Medienwelt aktiv zu entdecken. Nur so können sie die Mechanismen besser verstehen und souverän alle Herausforderungen meistern“, sagte KiKA-Programmgeschäftsführerin Astrid Plenk. Neu in diesem Jahr ist die Kategorie „Bildung“, mit der gezeigt werden soll, was innovativ digitale Wissensvermittlung zu leisten vermag. „Als wir uns im Winter 2019 entschieden haben, die neue Kategorie einzuführen, haben wir nicht damit gerechnet, darin doppelt so viele Einreichungen wie in den anderen Kategorien zu erhalten“, sagte Feibel. „Die Landschaft digitaler Bildungsangebote für Kinder ist weitaus größer, vielfältiger und innovativer als vielleicht allgemein vermutet.“ Mit der neuen Kategorie sollen Eltern und Pädagogen, die durch das Thema Homeschooling für digitale Lernunterstützung sensibilisiert wurden, eine wichtige Orientierung erhalten.[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können ]Sieger in der neuen Kategorie Bildung ist „Discovery Tour – Das antike Griechenland“ von Ubisoft (ab zehn Jahren). „Ubisofts lebendes Museum bietet rund 30 interaktive Thementouren durch das antike Griechenland. Anekdoten, Bildmaterial und kurze Texte machen Leben, Kultur, Politik und historische Ereignisse im antiken Griechenland lebendig“, lobt die Fachjury das Programm, kritisiert aber zugleich die hohen Kosten. „Es war wirklich sehr lehrreich, und die Touren sind sehr anspruchsvoll. Auch die Grafik war toll. Nur schade, dass man nicht kämpfen konnte“, begründet die Kinderjury ihre Entscheidung.

Siege in der Konsolen-Kategorie: „Ring Fit Adventure“ von Nintendo. „Das beste Spiel war, dass wir je gespielt haben“, meint die…Foto: NintendoIn der klassischen Konsolen-Kategorie setzte sich „Ring Fit Adventure“ von Nintendo durch (ab zehn Jahren). „,Ring Fit Adventure‘ gewinnt Platz 1, weil es beste Spiel war, dass wir je gespielt haben“, lautet das Votum der Kinderjury. „Bei ‚Ring Fit Adventures‘ wird mit dem ganzen Körper gespielt. Und nicht nur kleine Fitnessspiele, sondern ein ganzes vollwertiges Abenteuer lang. Die Vielseitigkeit ist bemerkenswert: Ring Fit ist für Einzelspieler der beste digitale Trimm-Dich. Und für Freunde und Familie ist es ein super Partyspiel mit unterhaltsamen Casual Games“, findet die Fachjury.
Read More