Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.Nichts mehr verpassen: Für die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter.USA verzeichnen mehr als acht Millionen Corona-Fälle01.50 Uhr: In den Vereinigten Staaten haben sich seit Beginn der Pandemie mehr als acht Millionen Menschen nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. Die Marke wurde überschritten, nachdem am Mittwoch weitere 60.000 Fälle hinzukamen, berichteten die Nachrichtenagentur Reuters und die “New York Times” übereinstimmend unter Berufung auf eigene Zählungen.

Es war laut Reuters der höchste tägliche Wert seit dem 14. August. Besonders betroffen ist derzeit der Mittlere Westen – auf die Region gingen allein 22.000 Neuinfektionen zurück.

Warteschlange vor einer Corona-Teststelle in Wisconsin, wo allein am Mittwoch 4000 neue Fälle registriert wurden

Foto: ALEX WROBLEWSKI / REUTERS

Seit Beginn der Pandemie kamen in den USA bislang mehr als 217.000 Menschen mit Covid-19 ums Leben. Zuletzt kamen täglich mehrere Hundert Todesfälle hinzu.Trump verbreitet weitere Falschaussagen zu Masken00.10 Uhr: Auch nach seiner inzwischen überstandenen Covid-19-Erkrankung zieht US-Präsident Donald Trump den Sinn von Masken im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Zweifel – mit falschen Aussagen. “85 Prozent der Menschen, die eine Maske tragen, fangen es sich ein”, sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) bei einem Wahlkampfauftritt in Greenville im US-Bundesstaat North Carolina.

Er verwies dabei fälschlicherweise auf Daten der Gesundheitsbehörde CDC. Tatsächlich hatten nach einer CDC-Untersuchung 85 Prozent einer Gruppe von Coronavirus-Infizierten im Juli angegeben, sie hätten in den 14 Tagen zuvor oft oder immer eine Maske getragen.Stoffmasken schützen nach Einschätzung von Experten andere Personen vor infizierten Trägern eines Mund-Nasen-Schutzes – nicht die Träger selbst. Beim Auftritt in Greenville trugen Trump und die große Mehrheit seiner Anhänger keinen Mund-Nasen-Schutz. “Masken, keine Masken, Sie können alles tun, was sie wollen, aber sie brauchen trotzdem die Hilfe vom Boss”, sagte der Präsident, der dabei in Richtung Himmel zeigte und sich offensichtlich auf Gott bezog.

Trump verwies auf Aussagen des führenden US-Gesundheitsexperten Anthony Fauci, der zu Beginn der Pandemie nicht zum Tragen von Masken geraten hatte. Als Trump Faucis Namen nannte, kam es zu vereinzelten Buh-Rufen. “Aber er ist ein netter Kerl, also behalte ich ihn in meiner Umgebung”, sagte der Präsident.Daimler meldet positives vorläufiges Quartalsergebnis0.00 Uhr: Der Autokonzern Daimler hat trotz der Corona-Krise für das dritte Quartal 2020 ein positives vorläufiges Ergebnis gemeldet. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) liege bei 3,07 Milliarden Euro, teilte der Konzern mit.Die Zahlen lägen über den Markterwartungen und sogar über dem Ergebnis vom Vorjahresquartal. Im zweiten Quartal hatte Daimler aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie einen Verlust von 1,68 Milliarden Euro hinnehmen müssen.

Mercedes-Benz-Modell bei einem Daimler-Event (Archivbild)

Foto: Michaela Rehle/ REUTERS

“Die Resultate des dritten Quartals reflektieren eine sehr starke Leistung und beweisen, dass wir bei der Absenkung der Gewinnschwelle auf dem richtigen Weg sind”, sagte Finanzvorstand Harald Wilhelm laut Mitteilung. Das Unternehmen erwartet demnach, “dass diese positive Dynamik auch im vierten Quartal anhält”. Endgültige Zahlen legt Daimler am Freitag kommender Woche vor – zusammen mit einer aktualisierten Prognose für das Gesamtjahr 2020, wie der Konzern ankündigte.
Icon: Der Spiegel

Read More