Scott Atlas (rechts) steht heftig in der Kritik

Foto: Yuri Gripas – Pool Via Cnp / imago images/ZUMA Wire

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.Nichts mehr verpassen: Für die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter.Maßnahmen in US-Hauptstadt werden weiter gelockert03.39 Uhr: In der US-Hauptstadt Washington werden die Corona-Restriktionen in den kommenden Tagen weiter gelockert. So wird das Washington Monument, der berühmte Riesenobelisk in der Nähe des Weißen Hauses, ab Donnerstag wieder für Besucher geöffnet, wie die für Monumente zuständige Behörde National Park Service mitteilte. Auch einige von Washingtons staatlichen Schulen sollen am 13. Oktober wieder öffnen, wie Bürgermeisterin Muriel Bowser ankündigte.

In Washington sind bereits seit Monaten Corona-Restriktionen in Kraft. Mehrere der berühmten Museen der Hauptstadt öffneten zuletzt jedoch bereits wieder, für die Besucherzahlen gelten jedoch Begrenzungen. Die Theater in der US-Hauptstadt bleiben hingegen weiter geschlossen. In Restaurants dürfen nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. In der Stadt sind seit Ausbruch der Pandemie laut den amtlichen Zahlen mehr als 600 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben. Die Corona-Maßnahmen sind in den USA je nach Stadt und Region unterschiedlich.US-Immunologe Fauci kritisiert Falschaussagen von Trumps Corona-Berater03.02 Uhr: Der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci steht dem Chef der Corona-Taskforce des Weißen Hauses, Scott Atlas, kritisch gegenüber. Er sei besorgt darüber, dass die Informationen des neuen Beraters an der Seite des US-Präsidenten Donald Trump “entweder aus dem Zusammenhang gerissen oder tatsächlich falsch” seien, sagte Fauci dem Sender CNN. Atlas verteidigte seine Ratschläge an den Präsidenten. “Alles, was ich gesagt habe, stammt direkt von den Daten und der Wissenschaft”, hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Fauci ist der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten.

Der Neuroradiologe wurde für das Herunterspielen der Wichtigkeit von Gesichtsmasken zur Eindämmung des Virus und seinen Ansichten zur Herdenimmunität zuletzt auch von der medizinischen Fakultät der Stanford University und anderen Gesundheitsexperten scharf angegangen. Bereits am Freitag hatte sich der Direktor des Centers for Disease Control and Prevention (CDC), Robert Redfield, kritisch über Atlas geäußert. “Alles, was er sagt, ist falsch”, habe Redfield in einem Telefongespräch geäußert, berichtete NBC.

Mehr zum Thema

Trump will 150 Millionen Corona-Schnelltests verteilen lassen02.05 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat die Verteilung von 150 Millionen Schnelltests durch seine Regierung angekündigt. 50 Millionen der Testsätze sollen an Altenheime, Einrichtungen zum betreuten Wohnen und andere besonders gefährdete Institutionen ausgeben werden, wie Trump mitteilte. Die übrigen 100 Millionen Sätze sollten an US-Bundesstaaten und andere Regionalbehörden gehen, um diesen die Aufhebung von Restriktionen zu erleichtern, hieß es. Jeder Testsatz kostet die US-Bundesregierung fünf Dollar (4,30 Euro).

Die Schnelltests stammen vom US-Pharmakonzern Abbott Laboratories. Sie liefern Ergebnisse innerhalb von 15 Minuten. Abbott Laboratories wies Kritik aus der Fachwelt zurück, dass der Schnelltest eine hohe Fehlerquote habe. Die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA hatte den Test im August im Rahmen eines Eilverfahrens für Notlagen zur allgemeinen Nutzung zugelassen. Trump rühmte den Schnelltest wiederholt, er wird auch im Weißen Haus angewendet. Trump strebt vor der Präsidentschaftswahl am 3. November eine möglichst weitgehende Rückkehr zum normalen Alltagsleben im Land an.

14 Corona-Fälle bei italienischem Erstligisten00.24 Uhr: Beim italienischen Fußball-Erstligisten FC Genua haben sich 14 Spieler und Betreuer mit dem Coronavirus infiziert. Nachdem mit Torhüter Mattia Perin und Mittelfeldspieler Lasse Schöne zwei Fälle bekanntgeworden waren, wurden am Montagabend weitere zwölf positive Tests gemeldet.

Genua hatte am vergangenen Sonntag 0:6 beim SSC Neapel verloren, auch die Spieler von Napoli müssen nun getestet werden. Noch unklar ist, ob Genua am kommenden Samstag gegen den FC Turin antreten wird.Zahl der Toten in Brasilien steigt auf mehr als 142.00000.15 Uhr: Das brasilianische Gesundheitsministerium hat 13.155 Neuinfektionen gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl der Ansteckungen auf mehr als 4,7 Millionen. Die Zahl der Todesfälle legte binnen 24 Stunden um 317 auf 142.058 zu. Brasilien ist eines der am schlimmsten von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Länder der Welt.

Bund und Länder planen keine einheitliche Obergrenze für private Feiern00.01 Uhr: Keine weiteren Lockerungen, aber vorerst keine Verschärfung der Obergrenzen für private Feiern: Bund und Länder wollen nach SPIEGEL-Informationen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie vor allem auf bekannte Maßnahmen setzen. Mehr lesen Sie hier.
Icon: Der Spiegel

Read More